Häufige Fragen

Paintball, auch “Gotcha” genannt, ist die moderne Version des Räuber- und Gendarm Spiels. Zwei Mannschaften treten mit dem Ziel, die Fahne des Gegners zu erobern und zum eigenen Fahnenpunkt zu bringen, gegeneinander an. Dabei wird versucht, so viele Spieler des gegnerischen Teams wie nur möglich, zu “markieren” und diese so aus dem Spiel ausscheiden zu lassen.
Das Spiel ist auch gewonnen, wenn alle Spieler der gegnerischen Mannschaft markiert wurden. Dies ist nur eine von vielen Spielversionen. Sie nennt sich ‘Capture the Flag’ und ist die meistgespielte Variante bei Turnieren in Europa. Wie bei anderen Sportarten auch, wird die Einhaltung der Regeln durch Schiedsrichter, den sogenannten “Marshalls”, überwacht. Ein Team besteht meistens aus 3, 5 oder 7 Spielern. Die Spieldauer liegt meist zwischen 10 und 20 min.

Paintball kann von jedem gespielt werden, ein spezielles Know How ist nicht erforderlich! Ein durchtrainierter Körper und gute Kondition sind zwar von Vorteil, doch längst kein Muss. Vielmehr geht es um Teamwork und taktisches Geschick, weshalb Paintball bereits von vielen Firmen in Amerika und England zur Mitarbeiterschulung eingesetzt wird.

Im Jahre 1981 begann es in den USA mit einer Wette unter Freunden. Das Spiel nannten sie Gotcha, gespielt mit einfachen Luftdruckpistolen zur Viehmarkierung. Seitdem hat sich einiges geändert. Gotcha expandierte und wurde zu Paintball, einem Multimillionen-Dollar-Sport mit professionellen Turnieren quer durch Europa und Amerika.

Paintball ist ein kontaktloser Sport und zählt zu den ungefährlichsten Sportarten überhaupt. Statistisch gesehen ist es 387,5 mal gefährlicher, zu Hause zu sitzen und sich zu langweilen ;-)

Paintballs bestehen aus einer hauchdünnen Gelatinehülle, die mit Lebensmittelfarbe gefüllt ist. Beim Aufprall platzen sie und hinterlassen einen Farbklecks. Sie sind biologisch abbaubar und aus Textilien leicht auswaschbar.

Beim Paintball entscheidet nicht körperliche Überlegenheit sondern Geschicklichkeit, Kreativität und Cleverness. Da muss man sich eher Fragen ob nicht die Männer benachteiligt sind!? ;-)

Du kannst ab deinem vollendetem 14 Lebensjahr bei uns Paintball spielen.

Der Treffer eines Paintballs tut in der Regel nicht weh. Die Intensität ist natürlich unterschiedlich und reicht von einem blauen Fleck im schlimmsten Fall, bis hin zu der Tatsache das man den Treffer gar nicht gemerkt hat. Paintballs werden in Österreich maximal mit 7,5J verschossen, das ist zwar recht schnell, doch die Masse des Balls ist mit ca. 3 Gramm sehr gering. Je weiter das Ziel entfernt ist, desto geringer ist natürlich die Energie wenn der Ball dort ankommt.

Die Paintballs platzen auf beim Treffer, was den Aufprall deutlich dämpft.

Was ist Airsoft: Airsoft ist ein taktisches Geländespiel, bei dem mit Softairwaffen ausgerüstete Teams in verschiedenen Szenarien gegeneinander antreten. Das Spiel wird auch Softair oder Skirmish („Geplänkel“ oder „Scharmützel“) genannt.

Das Spielprinzip ist ähnlich denen der Paintball- oder Lasergames, wobei bei Airsoft Kunststoffkugeln mit 6 sowie 8 mm Durchmesser verwendet werden.

Ziel einer Partie kann dabei das Halten einer Flagge oder die Eroberung eines Objekts durch eine Spielpartei sein. Da man Treffer manchmal nicht erkennen kann, sind sie vom Getroffenen selbst durch z.B. “Hit” anzusagen.

Dabei ist das Grundprinzip ähnlich wie bei Paintball: Ein Spieler kann mit einem Treffer mittels BB (Kugel) auf den Körper eines Gegenspielers diesen aus dem Spiel befördern.

Anstatt der farbigen „Paintballs“ werden bei Airsoft biologisch abbaubare Kugeln aus Weizenmehl (Bio – BBs) oder Kugeln aus Kunststoff (BBs) verwendet. Das setzt bei Spielen einen hohen Grad von Fairness voraus, da man Treffer nicht anhand von Farbflecken auf der Bekleidung nachweisen kann.

Airsoft darfst du ab 18 Jahren spielen.